Röderhof

Der "Kunsthof Röderhof", ist sehenswert und auch Sie sollten einen Besuch hier nicht versäumen.

Er befindet sich im ehemaligen Klostergut. Wechselnde Ausstellungen laden zum Verweilen ein.

Das "Schloss Röderhof" kann jedoch nur noch von Aussen besichtigt werden, da es sich in Privatbesitz befindet.

Der Ort selbst, entstand im 9. bis 10. Jahrhundert, als Siedlung Rohde. Mehrere Fischteiche, sowie ein klösterlicher Wirtschaftshof entstanden. Dann im 14. Jahrhundert, nachdem der General von Knesebeck, 1823 für seine Verdienste das Territorium der Huysburg und Röderhof erhielt, lies er 1831, aus den Steinen der zuvor auf der Huysburg abgerissenen Klausur des Klosters, das Schloss Röderhof bauen.

Bekannt wurde der Ort aber auch durch das Röderhofer Klosterbräu, einem Bier, das bis zum Jahre 1919 nicht nur in Röderhof getrunken wurde.

Unweit des Ortes befindet sich an der Nordseite des Huys die Daneilshöhle. Drei miteinander verbundene Hohlräume, in der Felswand bildet die Höhle, die augenscheinlich durch Auswaschungen im Tertiär oder der Eiszeit entstanden sind. Später wurde diese dann offenbar vergrößert, was anhand von Löchern für Sperrbalken und senkrechte Wände zu erkennen ist.

Im Mittelalter, soll sie als Einsiedlerklause und Quartier für Wegelagerer und Räuber genutzt worden sein, woraus dann auch die Sage um den Räuber Daneil entstanden sein könnte.

Mehr zur Gemeinde Röderhof unter www.roederhof.de