Haus Nienburg

Die Herren von Spiegel begannen 1484 mit einem Gutshaus und einem, einstmals schönsten Barockgarten, der südlichen Börde, das Örtchen Haus Nienburg aufzubauen. Bekannt wurde das Dorf auch durch Johann Wolfgang von Goethe. Er und der Preußenkönig Friedrich Wilhelm III, weilten hier als Gäste beim Gutsherren von Hagen. 1775 hatte der "tolle Hagen" an der Fassade des Gasthauses "Zum blanken A.", ein Bild, auf dem eine flämische Wirtin die Forderungen eines Steuereinnehmers mit ihrer Rückseite beantwortete, anbringen lassen. Diesem verdankt die Gaststätte die Aufnahme in Goethes Annalen und ihren Namen.