Jürgenbrunnen

Inmitten des Huy-Sattel- Tales, etwa 75 m südlich der S- Kurve des Brückenweges entspringt in den Schichten des oberen Bundsandsteins eine starke Quelle, deren Wasser auf Wilhelmshall zufließt, sich bei der Kuckucksmühle mit dem Quellwasser aus Huy- Neinstedt vereinigt und das Anderbecker Becken speist.

Der Wald um den Jürgenbrunnen gehörte im Mittelalter dem Kloster St. Georg zu Halberstadt; aus Georgsbrunnen ist die Bezeichnung Jürgenbrunnen entstanden.

Das Gelände östlich der Quelle zeichnet sich durch eine reichhaltige und teils seltene Flora aus. 

 

Quellennachweis: -Wanderführer durch das Naherholungsgebiet Huy von Ernst Wesarg
Textbearbeitung: -Jens Grimm
Photonachweis: -Jens Grimm