Heiketalwarte

Von der an der Nordwest-Ecke des Huywaldes gelegenen Heiketalwarte wird angenommen, dass sie zur Burg Zilly gehört habe.
Aber es gibt auch andere Aussagen. Dieser Turm war zwar schon zur Zeit des König Heinrich oder Otto I errichtet worden, doch hat er keine Verbindung mit der Burg Zilly.
Vielmehr könnte es der Bauweise nach zur Uhlenburg gehört haben, die nicht weit davon im Tale östlich lag. Diese Burg ist heute zerstört und keine Chronik meldet etwas über Entstehung und Untergang derselben.

Die Höhe der Heiketalwarte beträgt 13,50 m, der äußere Mauerumfang 21 m. Die Warte hatte ursprünglich im Inneren vier Stockwerke.
Auf der Ostseite des Turmes befand sich die Eingangstür, die nur so klein war und mittels einer Strickleiter erreicht werden konnte. Links und rechts waren Schießscharten für Armbrustschützen angebracht. Die Warte hatte den Zweck, der Uhlenburg und der umliegenden Ortschaften das Nahen von Feinden rechtzeitig zu melden, damit ihre Bewohner sich mit ihrer Habe in Sicherheit bringen konnten. Es ist aber auch möglich, dass der Kaiser Heinrich V diesen Turm und noch viele andere hier zu Lande errichten ließ, um die starrköpfigen Sachsen zum Gehorsam zu zwingen und die Einziehung des Zehnten zu sichern.