Valentin Kühne

St. Petri-Kirche in Groß Quenstedt Kanzelaltar
St. Petri-Kirche in Groß Quenstedt Kanzelaltar

Holzbildschnitzermeister

 

Valentin Kühne, auch Voltin Keune

geb. 27. Mai 1656 in Anderbeck

gest. 10. April in Groß Quenstedt

 

 

 

Sein Leben

 

Gelernt hat er bei Meister Valentin Walter, der wohl den 1681 datierten, aber unsignierten Kanzelaltar und die Ausstattung der Burgkapelle in der Wasserburg Westerburg schuf.

Kühne heiratete 1682 in Groß Quenstedt die Magd Marita Schneidewindt

(* 14. August 1653 in Groß Quenstedt † 13. März 1718 Groß Quenstedt)

mit der er die Kinder David (* 7. August 1683, sein Pate ist Meister Valentin Walter), Catharina (* 1. Advent 1685), Andreas (* 14. Februar 1687),

Otto Friedrich (* 18. April 1689, erste Taufe des aus Gatersleben stammenden

Pastors Otto Breul), Katharina Elisabeth (* 6. März 1690), Valentin (* 22. Juli 1691)

und Magdalene (* 28. April 1695) hatte. Sein Sohn David († 7. Mai 1735 in Groß Quenstedt) führte die Werkstatt fort.